So klein und doch so gross…

Wow, ich bin einfach nur überwältigt! Abgesehen davon, dass ich Bienen schon immer bewundert habe, wie sie leben und in welcher Präzision sie etwas herstellen, das hat alles bisherige übertroffen!
Ich durfte in die Welt eines Imkers hinein tauchen und faszinierende Momente mit der Kamera festhalten. Einer weiteren Herzensangelegenheit durfte ich hiermit nachgehen.
Ich habe Dani mit der Kamera begleitet, als er seinem Hobby nachging. Viele neue spannende Fakten durfte ich erfahren, über den Bienenstock, das Bienenvolk und vieles mehr zum ganzen Thema.

Ein Bienenvolk in der Sommerzeit besteht ungefähr aus 40‘000 Bienen. In den Wintermonaten nimmt es ab, bis auf ungefähr 8‘000 Bienen. Diese Zahl ist essenziell, damit das Volk erfolgreich überwintern kann.
Der Bienenstock hat 3 „Kästen“, welche unterteilt werden. In den oberen Beiden befindet sich die Honigproduktion, welcher wir Menschen mit Genuss verzehren dürfen. Im unteren Abteil befindet sich der Brutraum, wo auch die Königin zuhause ist. Die Königin ist mit einem weissen Punkt auf der Stirn gekennzeichnet. In der Bienenwelt gibt es die weibliche Biene, welche Arbeiterin heisst, die männliche Biene, die Drohne und zuguter letzt noch die Königin.

Mit dem „Smoker“, wie Dani so schön gesagt hat „der Wasserkocher“, simuliert er einen Brand vor, damit die Bienen sich zurückziehen und sich fluchtbereit machen.
Es war sehr eindrücklich zu sehen, wie die Bienen sich in die Waben zurückgezogen haben. Man konnte auf dem Deckel erkennen, wie die Bienen die Wachsschicht auf der Wabe geöffnet haben und vermutlich den Honig als Vorrat zu sich nahmen, um fluchtbereit zu sein.
Wir haben einzelne Waben heraus genommen und durften frischen Honig begutachten, Bienenlarven und natürlich die fleissigen Bienen, welche gearbeitet haben.
Jede Wabe sah anders aus, von der Struktur her, den Farben und der Aufteilung. Man sieht auf gewissen Fotografien, dass über dem Honig eine Bienenwachsschicht ist. Dies bedeutet, dass der Honig bereit wäre, um geerntet zu werden. Wenn der Honig noch nicht versiegelt ist bedeutet es, dass noch zu viel Wasser im Honig steckt. Die Bienen verschliessen den Honig erst, wenn der Wassergehalt optimal ist.

Fazit ist, das die Bienen wahre Arbeiter sind. Jede Biene weiss was ihre Aufgabe ist und wo sie hingehört. Was mich besonders beeindruckte war wohl der Fakt, dass eine Biene im Radius von 2 Kilometer wegfliegen oder wegtransportiert werden kann und den Weg wieder nach Hause findet. Auch wenn sie optisch so klein aussehen, sind sie wahre Helden!

Lieber Dani, vielen Dank für das HAMMER Erlebnis!

2 Kommentare bei „So klein und doch so gross…“

  1. Werner Schneider sagt: Antworten

    Meine Frau und ich haben ihren Bericht mit Freude gelesen. Es ist sehr beeindruckend, was die Bienen alles leisten.
    Dani ist im Nachbarhaus aufgewachsen und mit unseren Kindern gross geworden.
    Mit den Eltern haben wir heute noch engen Kontakt. Beim letzten Besuch bei Ihnen kauften wir zwei Gläser Bienenhonig.
    In Untersiggenthal spazieren wir auch ab und zu beim Bienenhaus vorbei und beobachten diese fleissigen Bienen.
    Ich wünsche Ihnen viel Zufriedenheit im 2024.
    Mit lieben Grüssen
    Werner Schneider

    1. Lieber Herr Schneider
      Ich habe mich sehr über Ihren Kommentar gefreut! Ja, die Bienen sind ein wahres Wunder und sehr interessante Tiere. Es freut mich sehr, dass sie sich an meinem Beitrag erfreuen konnten und wünsche auch Ihnen für das Jahr 2024 alles Gute!
      Beste Grüsse
      Elina

Schreiben Sie einen Kommentar